Salt & Tension Stress (STS) Monster


Technik im Detail

Mit dem bisherigen Syntace-Prüfverfahren, der VR-3 Testmaschine (?The Red Monster“) können wir auf Lenker und Vorbauten zwar die weltweit härtesten Stoß- und Ermüdungsbelastungen beaufschlagen; das Einzige, das die VR-3 nicht kann, sind die vielen 1000 Stunden der permanenten Zugspannung an Schraubstellen oder Schnellspannvorrichtungen (z.B. an Schrauben, Speichen, Schnellspannern) prüfen, durch die im Laufe der Zeit Haarrisse entstehen können.

 

Materialien wie Aluminium, selbst mit hochwertigster Oberflächenbeschichtung, unterliegen über einen längeren Zeitraum unter permanenter Zugspannung einem Rissbildungsrisiko. Der Sauerstoff in der Luft (der Name sagt es schon) ist dabei leider schon alleine ?sauer“, sprich korrosiv und damit rissauslösend genug. (Die einzige ?Lösung“ wäre eine Benutzung im Vakuum oder in einer Schutzgasatmosphäre.)


Aufgrund dieser Erkenntnis entwickelten wir in Zusammenarbeit mit Dr. Ing. Walter Schütz (ehem. Leiter der Abt. Schwingfestigkeit und Bruchmechanik der IABG, Ottobrunn) sowie dem Velotech-Institut in Schweinfurt ein neues Syntace-Prüfverfahren, den ?35° intermittierenden SCC-Test“. Das ist ein Salznebel-Test unter permanenter hoher Zugspannung aller Verschraubungen, der in der neuen Syntace STS-Prüfmaschine durchgeführt wird.


Die Testapparatur mit dem Spitznamen "Salt & Tension Stress Monster" (STS) setzt unsere Vorbauten während 400 Stunden wechselweise einem Sprüh- und Trockenzyklus mit hoch korrosivem Salznebel in einer auf 35° C geheizten Prüfkammer bei 100% Luftfeuchtigkeit aus. Die Quälerei in der Syntace STS-Kammer übertrifft deutlich die in der Wirklichkeit auftretende hohe Spannung und aggressiven Umweltbedingungen, die auf die Biketeile einwirken. Dieses Verfahren ist bisher einzigartig in der Fahrradbranche. Ähnliche Verfahren werden bislang von Flugzeugherstellern und Autoherstellern für einige wenige tragende Bauteile verwendet. Mit Hilfe der damit gewonnenen Erkenntnisse entwickelten wir ein geändertes Syntace Vorbau-Produktionsverfahren sowie punktgenaue Verstärkungen an der Schaftklemme des Syntace Force 99. Und das weltweit einzigartige SCC-Testverfahren garantiert Ihnen auch bei jahrelangen massiven Umwelteinflüssen die für Syntace typisch hohe Lebensdauer.

 


Die Kombination von STS- und VR-3-Prüfstand sichert ein einzigartiges Qualitätsniveau. Diese bislang weltweit einzigartige Testmethodik ermöglicht es uns, den Syntace Force 99 zum sichersten Vorbau seiner Klasse zu machen.Selbstverständlich verwenden wir die gleichen Prüfmethoden und das daraus gewonnene Know-how ab sofort für alle Syntace-Vorbauten.

 




 

VR-3 test machine

 

impact testing

 

hardness testing

 

hand measurement